Grundschule Amshausen2021-02-14T12:39:57+01:00

Eine aufregende letzte Schulwoche für die 4a

 

Die Abschlussklasse 4a hat beim Stadtradeln 2021 gleich zwei Preise erstrampelt. Neben der Radelaktivstenklasse wurden die Monster zweiter unter den Teilnehmern mit den meisten Kilometern pro Kopf. Von der Bürgermeisterin bekam die Klasse vergangene Woche die Urkunden überreicht. Für die Top-Platzierung erhielt die Monsterklasse zudem 500 € für die Klassenkasse.

Innerhalb der Klasse entstand eine Diskussion, wie das Geld in den letzten Tagen noch genutzt werden konnte. Dabei machte sich die Meinung breit, das Geld nicht einfach auf den Kopf hauen zu wollen. Von zu Hause kam die Idee, den Gewinn zu spenden. Im Klassenrat fand sie schnell große Zustimmung.

Neben einer Spende für Menschen, setzten sich viele Kinder auch dafür ein, etwas für das tierische Wohl tun zu wollen. Letztlich entschied die Monsterklasse den Gewinn aufzuteilen. 200 € sollten jeweils an ein Projekt gespendet werden, welches sich für Menschen bzw. Tiere einsetzt.

Die Klasse entschied das Projekt „Fruchtalarm“, welches krebskranken Kindern in ganz Deutschland ein besonderes Geschmackserlebnis ermöglicht, zu unterstützen. Während einer Therapie geht es vielen Kindern nicht gut und die Erfahrung hat gezeigt, dass das Mixen von Frucht-Cocktails nicht nur ein besonders großer Spaß ist, sondern auch einen Beitrag zur Heilung leisten kann. Dieses besondere Erlebnis durften die Kinder der Monsterklasse 4a am vorletzten Schultag erleben, denn Projektleiterin Eliza Schilling lud die ganze Klasse zum Projektbüro in der Bielefelder SchücoArena ein.

An der frischen Luft im Stadion übergab die Klasse ihren Spendenscheck an die Mitarbeiter von „Fruchtalarm“ und durften sich selbst Frucht-Cocktails mixen lassen. Auf der Tribüne schlürften die Kinder ihre Cocktails und tauschten sich über die verschiedenen Geschmäcke ihrer Cocktails aus. Neben dem großen Spaß am Frucht-Cocktail-Trinken, erfreuten sich die Kinder zusätzlich an der großartigen Stadionatmosphäre. Ein weiteres Highlight war eine Foto-Session mit dem Ananas-Maskotchen Anton. Bei den tollen Erlebnissen war auch das schlechte Wetter völlig nebensächlich. Dank der Unterstützung der Eltern war auch die An- und Abreise mit dem Zug und der Stadtbahn kein Problem.

Am Nachmittag feierte die Abschlussklasse 2021 schließlich ihre Zeugnisübergabe. Neben Reden der Schulleitung, der Klassensprecher, der Elternvertreter, führten die Mädchen der Klasse eine Tanzchoreographie unter der Leitung der OGS-Mitarbeiterin Ayse Eryilmaz und die Musikschulkinder kleine Stücke auf Klavier und Flöte vor. Nach einem ökomenischen Gottestdienst wurden noch ein paar Bilder mit dem Klassenlehrer und guten Freundinnen oder Freunden geschossen.

Am letzten Schultag überreichte die Klasse ihre zweite Spende an den Verein „Tierisches Glück“, der einen Lebenshof für Nutztiere führt. Carolin Striewisch nahm einen Spendenscheck von 200 € entgegen und erklärte den Kindern, wofür das Geld verwendet wird. Denn der Lebenshof zieht gerade nach Oelde um. Die Spende soll vor allem für eine große Kletterleiter im Waschbärgehege benutzt werden. Aber auch die anderen von insgesamt 39 Tieren werden von der Spende profitieren, versprach Carolin Striewisch, die anschließend noch zahlreiche Fragen der Kinder beantwortete.

Mit diesen tollen Erlebnissen und den großzügigen Spenden verabschiedeten sich nun die Kinder der Monsterklasse 4a von der Grundschule Amshausen. Nach den Sommerferien starten sie auf den weiterführenden Schulen neu.

Hierfür wünschen wir an dieser Stelle noch einmal allen Kindern des Abschlussjahres 2021 alles, alles Gute und viel Erfolg für die Zukunft.

 

 

Mobiles Planetarium

Zum Abschluss eines besonderen Schuljahres hatten die Schülerinnen und Schüler der Grundschule Amshausen in der vergangenen Woche ein besonderes Erlebnis. Zu Gast war das mobile Planetarium Globus.

Die Fulldome-Videoprojektionen sorgten für faszinierende Bilder. Die Kinder gingen somit virtuell auf Entdeckungsreise im Weltall und konnten tolle Beobachtungen machen. Am Ende wurden die Kinder sogar auf eine Achterbahn-Fahrt mitgenommen. Der Spaß, den die Kinder hatten, war nicht zu überhören.

An dieser Stelle möchten wir uns recht herzlich beim Förderverein der Grundschule Amshausen, der das mobile Planetarium organisierte, für dieses tolle Erlebnis danken.

Umstellung des Corona-Testverfahrens auf Pool-/Lolli-Tests

Liebe Eltern,

das Ministerium für Schule und Bildung sieht ab dem 10. Mai 2021 eine altersangemessene, kind- und schulformgerechte Lösung zur Testung auf das Corona-Virus vor.

Von der Universitätsklinik zu Köln wurde in den vergangenen Monaten mit den sogenannten „Lolli-Tests“ ein für Kinder geeignetes Verfahren entwickelt und auch erprobt. Dieses ersetzt die bisher eingesetzten Selbsttest der Firma Siemens-Healthcare.

PCR-basierte Pooltestungen sind ebenfalls Selbsttests und haben folgende Vorteile:

  • leichte Handhabbarkeit für Kinder – es muss 30 Sekunden an einem Teststäbchen „gelutscht“ werden
  • schnellere Durchführung – es geht weniger Unterrichtszeit verloren
  • PCR-Test – sehr hohe Verlässlichkeit auch bei niedriger Viruslast und damit bei wahrscheinlich geringerer Infektiosität
  • es wird eine größtmögliche Sicherheit und einen nochmals verbesserten Gesundheitsschutz für die Schülerinnen und Schüler sowie für die in der Schule beschäftigten Personen erreicht
  • Auswertung im Labor
  • positive Testergebnisse werden nicht mehr in der Schule festgestellt

Die Schülerinnen und Schüler an den Grundschulen und Förderschulen werden daher mit einem „Lolli-Test“, einem einfachen Speicheltest, zweimal pro Woche in ihrer Lerngruppe auf das Corona-Virus getestet. Die Handhabung des Lolli-Tests ist einfach und altersgerecht: Dabei lutschen die Schülerinnen und Schüler 30 Sekunden lang auf einem Abstrichtupfer. Die Abstrichtupfer aller Kinder der Lerngruppe werden in einem Sammelgefäß zusammengeführt und als anonyme Sammelprobe (sog. „Pool“) noch am selben Tag in einem Labor nach der PCR-Methode ausgewertet. Diese Methode sichert ein sehr verlässliches Testergebnis. Zudem kann eine mögliche Infektion bei einem Kind durch einen PCR-Test deutlich früher festgestellt werden als durch einen Schnelltest, sodass auch die Gefahr einer Ansteckung rechtzeitig erkannt wird.

  • Was passiert, wenn eine Pool-Testung negativ ist?
    Der im Alltag höchst wahrscheinliche Fall einer negativen Pool-Testung bedeutet, dass kein Kind der getesteten Gruppe positiv auf SARS-Cov-2 getestet wurde. In diesem Fall gibt es keine Rückmeldung von Seiten der Schule. Der Wechselunterricht wird in der Ihnen bekannten Form fortgesetzt.
  • Was passiert, wenn eine Pool-Testung positiv ist?
    Sollte doch einmal eine positive Pool-Testung auftreten, bedeutet das, dass mindestens eine Person der Pool-Gruppe positiv auf SARS-Cov-2 getestet wurde. In diesem Fall erfolgt durch das Labor eine Meldung an die Schule. Die Schule informiert umgehend die Eltern der betroffenen Kinder über die vereinbarten Meldeketten. Aus organisatorischen Gründen kann es allerdings vorkommen, dass die Information erst am darauffolgenden Tag morgens vor Schulbeginn erfolgt. Über das weitere Vorgehen und die nächsten Schritte in diesem Fall werden Sie in einem gesonderten Schreiben von der Schulleitung informiert. Für den Fall einer notwendigen Zweittestung erhält Ihr Kind rein vorsorglich ein separates Testkid für diese Testung zuhause. Dieses Vorgehen stellt sicher, dass sich nicht ein einzelnes Kind in der Gruppe offenbaren muss und somit in seinen Persönlichkeitsrechten geschützt ist.

An dieser Stelle sei deutlich darauf hingewiesen, dass bei auftretenden Schwierigkeiten in der Nachtestung die Eltern verpflichtet sind, auf Haus- oder Kinderärzte zuzugehen, damit diese die dann notwendigen Schritte (u. a. PCR-Test veranlassen, Kontaktpersonen feststellen) einleiten können. Die Teilnahme am Präsenzunterricht oder an Betreuungsangeboten der Schule ist in diesem Fall erst wieder nach Vorlage eines negativen PCR-Tests möglich.

Dieser einfache und sehr schnell zu handhabende Test hilft uns allen, das Infektionsgeschehen besser einzudämmen und gleichzeitig Ihnen und Ihren Kindern größtmögliche Sicherheit für das Lernen in der Schule zu geben. Damit verbunden eröffnet sich auch der Weg für die Schülerinnen und Schüler sowie für Sie als Eltern für ein Mehr an Verlässlichkeit und Regelmäßigkeit mit Blick auf den Schulbesuch.

Bei weiteren Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.


Weitere Informationen


Schematische Darstellung der Pooltestung:

Anleitungen zu den PCR-Pooltests/Lollitests finden sie unter den angegebenen Links:

Elternbriefe auch in anderen Sprachen:

Elternbrief (Deutsch)

Elternbrief (einfache Sprache)

Elternbrief (Arabisch)

Elternbrief (Farsi)

Elternbrief (Russisch)

Elternbrief (Türkisch)

 

 

Unsere neue Schulleiterin Frau Živanović stellt sich vor:

Liebe Schulgemeinde,

es ist mir eine große Freude, mich als Schulleiterin unserer Grundschule Amshausen vorstellen zu dürfen. Meine Name ist Tanja Zivanovic und ich bin seit 2017 als Klassenlehrerin der Raben hier in Amshausen tätig.

Sie erreichen mich nun auch unter der Email-Adresse

tanja.zivanovic@steinhagen.de

Ich habe mich über die herzliche Begrüßung an meinem 1.Tag überaus gefreut und sehe mit Zuversicht in die zukünftige Zusammenarbeit.

Liebe Grüße

Tanja Živanović

Unsere Schulleiterin der Herzen!

Am 29. Januar 2021 hatte unsere langjährige Schulleiterin Annette Hellmann ihren letzten Schultag. Coronakonform haben sich der Förderverein und die Schulpflegschaft  in einer Videobotschaft für ihr unermüdliches Engagement bedankt. Auch die Bürgermeisterin Sarah Süß fand nette Worte des Dankes.

Das Kollegium ließ die 22 Jahre als Schulleiterin von Amshausen in einer Videoshow Revue passieren. Es war erstaunlich, wie viel in dieser Zeit so alles passiert ist!

Annette Hellmann hat viele Entwicklungen in der Schule angestoßen und viele Auszeichnungen gehen nicht zuletzt auf ihren stetigen Einsatz zurück. Dabei hatte sie immer das Wohl der Schülerinnen und Schüler im Blick. Diese dankten es ihr auf ihre besondere Weise. Jedes der 193 Kinder zeichnete ein kleines Herz und daraus entstand ein besonders großes „Dankeschönherz“!

Zur Freude aller Anwesenden kündigte Frau Hellmann an, nach einer kleinen Auszeit, wieder für den Förderverein der Schule tätig zu werden.

Wir freuen uns darauf und sagen bis dahin: Alles Gute!

Nach oben